Superior 2


Ein Außerirdischer hat dem schwerkranken Simon seinen größten Wunsch erfüllt und ihn in den Superhelden Superior verwandelt. Standen im ersten Teil noch die neuen Fähigkeiten des Helden im Vordergrund geht es nun ordentlich zur Sache und das Schicksal der Welt ruht auf Simons Schultern.

Jeder Held braucht einen Gegner

Der ehemals schwerkranke Teenager Simon ist in seiner Rolle als Superheld angekommen und befreit quasi im Alleingang die Welt von terroristischen Bedrohungen, stillt den Hunger in Afrika und verwandelt spielerisch die Erde in einen besseren Ort. Doch Ormon erfüllt einen weiteren Wunsch und plötzlich hat Superior einen mächtigen Gegner. Nun lässt Ormon seine Maske fallen und konfrontiert Simon mit seinem diabolischen Plan.

Goethes Faust mit Superkräften

Mark Millar bedient sich bei dem klassischen Stoff aus Goethes Faust und würzt den hinterhältigen Kampf um eine Seele mit reichlich Superheldenaction. Dabei trieft das Werk geradezu von Pathos. Bereits das Cover von Ausgabe Fünf wirbt mit dem Slogan „Buy the book the terrorists fear!“ („Kauft das Buch, das die Terroristen fürchten“). Dies ist auch die Ausrichtung der ersten Hälfte. Superior löst problemlos alle Konflikte der Welt aus amerikanischer Sicht zur vollen Zufriedenheit. Damit jedoch keine Langeweile aufkommt muss ein mächtiger Superschurke her. Wer bietet sich besser an als der Schüler, der Simon bereits zu Schulzeiten drangsalierte? Leider hinkt die Vermischung von Faust und Superhelden an manchen Stellen gewaltig. So wundert sich der Leser über die Forderungen von Ormon und der angedrohten Konsequenz. Immerhin ist sich Millar dieses Dilemmas durchaus bewusst und bastelt daraus eine wenig zufriedenstellende Auflösung.

Imposant und bombastisch

Die Bilder, die Leinil Yu gezeichnet hat brauchen sich vor anderen Superheldentiteln nicht verstecken. Überaus dynamisch mit einem Hang zu großen Schlachten wird die Wandlung vom kranken Teenager zum heldenhaften Übermenschen stimmungsvoll eingefangen. Lediglich die Kolorierung ist gewöhnungsbedürftig. Durch den massiven Einsatz verschiedener Farbtöne wirken alle Flächen unruhig und zerrissen. Der Künstler spielt geschickt mit Perspektiven, um die Eigenschaften der Figuren noch mehr zu betonen. Hin und wieder wird der Künstler überraschend sehr explizit in seiner Gewaltdarstellung und bricht mit der ansonsten eher harmlosen Superheldenaction.

Fazit

Am Ende bleibt zumindest die Genugtuung, dass der Leser schlauer ist als so mancher Dämon. Ansonsten bleibt einem wenig von dieser patriotischen Faustadaption im Gedächtnis. Die auftretenden Figuren bieten kaum Identifikationspotential und haben zu wenige Eigenheiten, um im Meer der Superhelden als namhafte Individuen im Gedächtnis zu bleiben.

Leseprobe

Superior 2 von Mark Millar und Leinil Yu erscheint mit 108 Seiten im Softcover bei Paninicomics. Preis 12,95€

Marcus Koppers

Author: Marcus Koppers

Durch verschiedene Comicverfilmungen habe ich das Medium relativ spät für mich entdeckt. Seit dem bin ich besonders den Superhelden verfallen. Aber auch alle andere Geschichten die die Eigenheiten des Mediums nutzen können mich begeistern.

Share This Post On

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*