Punisher Max 50: Hässliche kleine Welt

Max50slider

Das Max-Label wurde gegründet, damit Bendis in seiner Alias Serie das Wort “Fuck” verwenden durfte. Inzwischen gibt es verschiedene Serien, die sich an Erwachsene richten. Insbesondere Frank Castle, der rachsüchtige Vigilant ist hier ein gern gesehener Gast. Kein Wunder, dass er auch in der fünfzigsten Ausgabe im Mittelpunkt steht.

Motorräder, Weihnachtsmänner und Psychopathen

Zum Jubiläum gibt es eine Sammlung von Punisher One-Shots, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Ein ehemaliger Kriegsveteran bittet Frank um Hilfe. Sein Wohnort wird von einer brutalen Motorradgang terrorisiert. Frank schlägt mit aller Härte zu und entfacht einen blutigen Krieg mit den Rockern.

Ein unauffälliger New Yorker wird unvermittelt Zeuge von Frank Castles Feldzug gegen das Verbrechen. In dem Mann brechen unterdrückte Emotionen aus und er strebt den Taten des Punishers nach. So wächst im Schatten des Punishers ein neuer Psychopath heran, der schnell zum Problem werden könnte.

Ein untergetauchter Mafiaboss plant einen Weihnachtsbesuch in einem Waisenhaus. Als Weihnachtsmann getarnt nutzt der Punisher diese einmalige Chance. Doch ein Haus voller Kinder ist sicherlich nicht der rechte Ort für eine blutige Schlacht mit dem organisierten Verbrechen.

Während der Weihnachtszeit feiern auch die Mafiabosse mit ihren Familien. Die Gefahr von unschuldigen Opfern ist zu groß und so widmet sich der Punisher eher kleineren Kriminellen. Dabei entdeckt er ein aufstrebendes Verbrechersyndikat.

Max50coverBelanglos, gelungen und ekelerregend

Diese Anthologie zeigt die ungeheure Bandbreite, mit der man an eine Figur wie den Punisher herangehen kann. Charlie Houston, der bereits einige Romane geschrieben hat, verfasst eine kurzweilige Episode, die entfernt an den Kultfilm “Die sieben Samurai” von Akira Kurosawa erinnert. Die Grundidee des unterdrückten Volkes, das sich Hilfe bei einem erfahrenen Kämpfer holt, ist sicherlich nicht neu und wurde schon oft in unterschiedlichen Medien umgesetzt. Trotzdem macht die Punisher Variante Spaß. Das liegt auch am Artwork von Shawn Martinbrough, der es schafft ganze Passagen ohne Dialoge oder Textkästchen zu gestalten.

David Lapham setzt im Gegensatz dazu vollkommen auf Schock und Ekelelemente. Der hier vorgestellte Psychopath ist wirklich abscheulich. Lapham der auch mit Werken wie Crossed oder Caligula die Grenzen des guten Geschmacks überschreitet tobt sich auch beim Punisher aus. Fans solcher Splattergeschichten kommen sicherlich auf ihre Kosten. Das liegt auch an den detaillierten und blutigen Zeichnungen von Dalibor Talajic. Für den durchschnittlichen Punisherleser dürfte diese Geschichte sehr ekelhaft sein.

Da lässt es Andy Diggle wesentlich ruhiger angehen. In seiner Weihnachtsepisode geht es zwar auch ordentlich zur Sache, hier werden aber keine Grenzen überschritten. Der Leser bekommt unterhaltsame Actionkost in einem weihnachtlichen Szenario. Leider war der Übersetzer hier etwas ungenau, sodass die Bezeichnung zwischen Weihnachtsmann und Nikolaus an einer Stelle vertauscht wird. Kyle Hotz liefert sehr verschnörkelte Bilder ab.

So sind seine Figuren größtenteils recht faltig und verknittert. Hinzu kommt ein übermäßiger Einsatz von Atemwolken und Rauch. Dadurch wirken die Bilder etwas überladen.

Die letzte Episode ist ebenfalls ein Weihnachtsspezial. Jedoch aus der Feder von Stuart Moore. Der Bezug zum Weihnachtsfest ist nicht ganz so offensichtlich wie bei Diggle aber dennoch allgegenwärtig. Die Geschichte hat ein paar unvorhergesehene Wendungen und sorgt für kurzweiligen Spaß. Das Artwork ist recht düster und passt gut zur Atmosphäre. C.P. Smith zeichnet reduziert und verzichtet fast vollständig auf Hintergründe. Durch einen großzügigen Schatteneinsatz wirkt das Ganze recht düster und stark Film-Noir geprägt.

Fazit

Bunte Mischung, die die Erwartungen an das Max Label erfüllt. Auch, wenn Lapham eindeutig am guten Geschmack vorbei geschossen ist, bleibt der Gesamteindruck doch positiv. Leser auf der Suche nach abwechslungsreichen Geschichten rund um den Punisher bekommen hier einen netten Einblick in den düsteren Kampf gegen das organisierte Verbrechen.

Leseprobe

Maximun 50: Punisher:Hässliche kleine Welt von Charlie Huston, Andy Diggle, David Lapham und Stuart Moore mit 148 Seiten im Softcover erscheint bei Panini Comics. Preis: 16,95 Euro Enthält die US-Ausgaben PunisherMax: Hot Rods of Death, PunisherMax: Tiny Ugly World, Punisher: Silent Night, Punisher: X-Mas Special 2006

Marcus Koppers

Author: Marcus Koppers

Durch verschiedene Comicverfilmungen habe ich das Medium relativ spät für mich entdeckt. Seit dem bin ich besonders den Superhelden verfallen. Aber auch alle andere Geschichten die die Eigenheiten des Mediums nutzen können mich begeistern.

Share This Post On

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*