Geschichten aus dem Hellboy Universum 5

Die bereits fünfte Anthologie mit Geschichten aus dem stetig wachsenden Mignolaverse bietet eine ausgewogene Mischung aus viktorianischen Detektiven, pulpigen Superhelden und jede Menge Tentakeln und Monstrositäten.

Monster so weit das Auge reicht

In einem seiner ersten Aufträge untersucht der okkulte Detektiv Edward Grey eine Reihe von Morden im viktorianischen London. Es scheint, als würde ein Monster die nächtlichen Straßen der Stadt unsicher machen. Doch welches Interesse hat ein berühmter Geheimbund an den Vorkommnissen? Schnell wird klar, dass Grey seinem Ruf als Hexenjäger einmal mehr gerecht werden und dem Paranormalen den Kampf ansagen muss.Hellboy_Universum5_BUAP

Die Welt geht den Bach runter und die Agenten der Behörde zur Untersuchung und Abwehr paranormaler Aktivitäten ist zum Zusehen verdammt. Weltweite Krisenherde machen es schwer, den Bedrohungen Herr zu werden. Doch vereinzelt gelingt den Agenten ein kleiner Sieg. So versucht Agent Devon eine begabte Teenagerin in das B.U.A.P. Hauptquartier zu eskortieren und das, obwohl ihnen schreckliche Monster durch die Wüste folgen. Unterdessen planen alte Feinde ein Ritual, das einen vernichtet geglaubten Feind zurückbringen soll.

Im Kampf für die Gerechtigkeit wird Lobster Johnson nicht müde. Diesmal bekämpft er Nazis in einem Zeppelin, bekommt Ärger mit einer japanischen Spionin und ermittelt im Fall einer gestohlenen Mumie.

Die Expansion des Mignolaverse

Es ist schon erstaunlich, wie konsequent Mike Mignola sein Comicuniversum ausbaut. Dabei fließen nach und nach viele Komponenten, die der Autor selber liebt, in seine Werke mit ein. Bestes Beispiel ist der viktorianische Ermittler Sir Edward Grey, besser bekannt als Witchfinder. Den ersten Auftritt hatte Grey 1996 in der Hellboy-Geschichte “Der Teufel erwacht”. Hier tauchte er jedoch nur ganz kurz in einem Dia-Vortrag der B.U.A.P. auf. Anscheinend war Mignola jedoch so fasziniert von der Figur, dass er ihr Jahre später eine eigene Serie auf den Leib schrieb. Gemeinsam mit Künstler Ben Stenbeck nimmt Mignola den Leser mit in das viktorianische London. In einer klassischen Detektivgeschichte mit zahlreichen mysteriösen Elementen lernt man den paranormalen Ermittler im Dienste ihrer Majestät schnell kennen und lieben. Die einzelnen Teile fügen sich problemlos zu einem absolutHellboy_Universum5_Witchfinder stimmigen Ganzen zusammen. Der Autor verankert hier Themen, die er bereits zuvor gerne verwendet hat im alten London und fügt seinem Comicuniversum so eine zeitliche Tiefe hinzu. Darüber hinaus findet man auch hier, wie bei Mignola üblich, liebevolle Anspielungen auf andere literarische Werke.

Der Mittelteil der Anthologie konzentriert sich ganz auf die Behörde zur Untersuchung und Abwehr paranormaler Erscheinungen. Dabei wird die Handlung aus Geschichten aus dem Hellboy Universum IV in Kurzgeschichten vorangetrieben. Glücklicherweise kann man die Agenten der B.U.A.P. auch auf ihre Missionen begleiten, wenn man bisher wenig Berührungspunkte mit der Behörde hatte. Natürlich erschließen sich die dezenten Anspielungen und so mancher erzählerischer Twist nur dann in Gänze, wenn man die anderen Abenteuer der Behörde gelesen hat. Durch den kurzen episodenhaften Charakter, bekommen hier viele unterschiedliche Künstler die Chance, ein Teil von Mignolas Kosmos zu werden. Gerade Jason Latour nutzt die Gelegenheit und liefert eine beeindruckende Arbeit ab, sodass man sich nur wünschen kann, dass der Künstler schnell weitere Arbeiten für dieses Franchise übernehmen darf. Tyler Crook orientiert sich mit seinen Zeichnungen stark an Guy Davis, Hellboy_Universum5_Coverder die Abenteuer der B.U.A.P. über lange Jahre alleine zeichnete. So fällt den alten Hasen der Abschied vom Stammzeichner nicht ganz so schwer. Anders als das Cover vermuten lässt, spielt Hellboy selbst nur eine kleine Rolle in dieser Zusammenstellung. Abgesehen von ein paar Rückblenden taucht Big Red nicht auf.

Abgerundet wird die Mignola-Parade von Lobster Johnson. Der maskierte Vigilant legt sich in der Tradition klassischer Groschenheftromane mit Nazis, Mumien und Spionen an. Auch diese Geschichten sind eher kurz, dafür aber auch sehr actionreich. Allerdings entwickelt sich die Figur nicht weiter und auch ein handlungsübergreifender Spannungsbogen ist nicht vorhanden. Wer Lobster Johnson mag, wird an den Episoden seine Freude haben, besonders Dank des zeichnerischen Talents von Sebastián Fiumara. Der Argentinier fängt in “Ein Hauch von Lotus” perfekt die klassische Noir-Stimmung ein und sorgt mit seinen detailreichen Zeichnungen für eine packende Atmosphäre.

Abzüge in der B-Note

Die dicken Bände von Cross Cult sind ein Geschenk an die Fans. Immer dann, wenn eine Serie eher schleppend läuft, stellen die Ludwigsburger das Format um und packen mehrere Einzelbände zusammen, sodass das Risiko der Veröffentlichung kalkulierbarer wird. So können die Leser die Abenteuer weiterverfolgen und müssen sich nicht über abgebrochene Serien ärgern. Hellboy_Universum5_LobsterDieser Dienst für den Leser ist aller Ehren wert und verdient generell Lob. Doch trotzdem entsteht der Eindruck, dass man diesen Band nicht mit der gewohnten Sorgfalt bearbeitet hat. So wurde bisher der B.P.R.D. Schriftzug immer mühsam in einen B.U.A.P. Schriftzug umgewandelt. Doch diesmal verzichtet das Team von Cross Cult auf jegliche Bildretusche. Leider haben sich auch einige Flüchtigkeitsfehler eingeschlichen. So stimmt eine Seitenzahl im umfangreichen Bonusmaterial nicht. In einer Geschichte mit vielen ägyptischen Motiven wird der Begriff “Ankh” als griechische Vorstellung der Seele erklärt. Außerdem gibt es ein paar Rechtschreibfehler. Alles keine großen Ärgernisse, in Summe trüben sie aber doch den Spaß und haben in einem Produkt, das stolze fünfzig Euro kostet nichts zu suchen.

Fazit

Einen besseren Titel als “Geschichten aus dem Hellboy Universum” hätte man für diesen Band nicht wählen können. Gerade die vielen Kurzgeschichten zeigen die unterschiedlichen Facetten des immer größer werdenden Mignolaverse. Dass es sich hierbei bereits um den fünften Band handelt, sollte niemanden abschrecken: zwar setzen die Geschichten über die B.U.A.P. etwas Vorwissen voraus, machen dafür aber auch neugierig. Die Abenteuer von Edward Grey und Lobster Johnson hingegen sind sehr einsteigerfreundlich.

zur Leseprobe
Geschichten aus dem Hellboy Universum 5 von Mike Mignola, John Arcudim Scott Allie, Ben Stenbeck, Tyler Crook, Jason Latour, Max Fiumara, Sebastián Fiumara, Joe Querio, Wilfredo Torres, Tonci Zonjic und Kevin Nowlan ist bei Cross Cult als Hardcover erschienen. Preis 50€ Umfang 656 Seiten
Marcus Koppers

Author: Marcus Koppers

Durch verschiedene Comicverfilmungen habe ich das Medium relativ spät für mich entdeckt. Seit dem bin ich besonders den Superhelden verfallen. Aber auch alle andere Geschichten die die Eigenheiten des Mediums nutzen können mich begeistern.

Share This Post On

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*