Forever Evil Sonderband 1

Das DC-Universum ist fest in Schurkenhand. Die Justice League ist verschwunden. Das ist die Grundidee hinter Forever Evil, dem ersten serienübergreifenden Crossover im neuen DC-Universum, das alle Serien betrifft. Im ersten Sonderband stehen die Gegenspieler von Flash und Batman im Vordergrund.

Gothams Schurken entfesselt

Forever_Evil_SB_1_FreezeMr. Freeze nutzt das Chaos, das die Secret Society verbreitet, um aus dem Arkham Asylum auszubrechen. Der eiskalte Psychopath hat mit seinem Vater noch eine Rechnung offen und in den Akten seines Psychiaters findet er eine heiße Spur.

Um ein Mitglied der Secret Society zu werden, führt Clayface einen riskanten Plan aus. Dabei hat bereits die Vergangenheit gezeigt, dass der formbare Tonklumpen kein Gespür für Details hat.

In einem unterirdischen Habiat findet eine junge Ausreißerin Jokers abgetrennte Gesichtshaut. Mit diesem Gesicht als Maske scharrt sie gesellschaftliche Außenseiter um sich. Von der Oberwelt unbemerkt schwelt unter Gotham City eine grausige Bedrohung.

Die Stadt der Affen

Forever_Evil_SB_1_coverGorilla Grood ist zurück und hat viele neue Fähigkeiten aus der Speed Force mitgebracht. Der Primatentyrann beginnt eine blutige Herrschaft in Central City.

Unvorhergesehene Komplikationen gefährden einen Coup der Rogues. Unterschiedliche Ansichten führen zu Konflikten innerhalb der Schurkenvereinigung, die in einer Katastrophe enden. Schwer getroffen erwartet die Rogues bereits die nächste Überraschung.

Entstehungsgeschichten ohne Ende

Als die siebenteilige Hauptgeschichte Forever Evil begann, erklärte DC den November zum “Villians Month”. In diesem Monat übernahmen die Schurken die Kontrolle über sämtliche Comichefte. Autoren wie John Layman, Justin Gray und Brian Buccellato nutzten die Gelegenheit, um die Beweggründe der Schurken zu erörtern.Forever_Evil_SB_1_Grood Teilweise wurde die Entstehungsgeschichten verfeinert oder der Leser wurde Zeuge davon, wie sich die Schurken mit dem veränderten Universum arrangierten. Die Zusammenstellung des Sonderbands ist sehr abwechslungsreich. Allerdings hätte man bei der Reihenfolge etwas mehr auf die Details achten können. Damit hätte man sich manchen Kontinuitätshinweis sparen können. Außerdem endet der Band mit einem fiesen Cliffhanger, der im Forever Evil Megaband aufgelöst werden soll. Hier wird ebenfalls deutlich, wie umfassend dieses Crossover ausfällt. Dabei werden hier zwar die Schurken etwas genauer definiert, richtig spannend sind die Episoden jedoch nicht. Dafür erfährt man zu wenig Neues. Einige Kapitel wirken ungewohnt starr und gekünstelt. Optisch bewegt sich der Band auf einem soliden Mittelmaß. Lediglich Chris Batistas Beitrag mit Gorilla Grood setzt sich mit dem feinen Strich und den vielen Details von der Konkurrenz ab. Cliff Richards hingegen kann mit Clayface kaum nachhaltige Bilder erzeugen. Lediglich die unproportionalen Figuren bleiben einem länger im Gedächtnis.

Fazit

Schurken, wohin das Auge reicht. Eine abwechslungsreiche Sammlung von teilweise zu zahmen Geschichten über die bösen Gegenspieler von Batman und Flash.

zur Leseprobe

Forever Evil Sonderband 1 von John Layman, Ann Nocenti, Justin Gray, Brian Buccellato, Cliff Richards, Patrick Zircher und Chris Batista ist bei Panini Comics im Softcover für 9,99€ erschienen.
Marcus Koppers

Author: Marcus Koppers

Durch verschiedene Comicverfilmungen habe ich das Medium relativ spät für mich entdeckt. Seit dem bin ich besonders den Superhelden verfallen. Aber auch alle andere Geschichten die die Eigenheiten des Mediums nutzen können mich begeistern.

Share This Post On

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*