Dead Heart

Dead_Heart_Logo
In einer Romanadaption von Douglas Kennedy entführt Christian De Metter den Leser ins australische Outback.

Aussteiger in der Hölle

So hatte sich der amerikanische Journalist Nick Hawthorne seine Auszeit in Australien sicher nicht vorgestellt, doch der Trip mit einem alten VW-Bus verwandelt sich in kürzester Zeit in seine persönliche Hölle. Dabei fing alles so gut an: in einer Bar lernt er eine junge Anhalterin kennen und nimmt sie mit. Nach einer wilden Nacht wacht Nick Tage später in einem kleinen Wüstenkaff auf. Angie hat einige Neuigkeiten für Nick und kann es kaum erwarten ihm ihre Familie vorzustellen. Für Nick beginnt ein schrecklicher Alptraum.

Düsterer Wüsten-ThrillerDead_Heart_cover

Die Inhaltsangabe liest sich wie die Beschreibung eines typischen Hinterwälder-Horrorstoffs. Doch Dead Heart gibt sich wesentlich realistischer. Mutanten oder Kannibalen sucht man vergebens, dafür macht man Bekanntschaft mit einer vom Schicksal und der Gesellschaft geschlagenen Gemeinschaft, die auf der Suche nach dem eigenen Glück die ein oder andere falsche Richtung eingeschlagen hat. Das australische Outback ist als Kulisse angenehm unverbraucht und auch die Charaktere sind vielseitig und glaubwürdig. Sicherlich erfindet Kennedy das Rad nicht neu und einiges kommt einem vertraut vor, dennoch kann dieser Thriller über lange Strecken sehr unterhalten. Dies liegt sicherlich auch an der überzeugenden Adaption der ca. 200-seitigen Vorlage durch De Metter. Der Franzose hat ein sichereres Gespür für Tempo und kann mit einigen wenigen Panels eine dichte Atmosphäre erzeugen, die den Leser sofort gefangen nimmt.

Realistischer Strich mit warmer Kolorierung

Die Zeichnungen sind filigran und die an Aquarellmalerei erinnernde Farbgebung gibt die Hitze der Wüste glaubhaft wieder. Der Künstler arbeitet dezent mit kleinen Kniffen in der Beleuchtung, sodass von Beginn an eine beklemmende Atmosphäre entsteht. Der Einsatz von Licht ist wirklich bemerkenswert und macht die Graphic Novel zu einer visuellen Besonderheit. Christian De Metter beherrscht auch die Nuancen in der Körpersprache und kann so ohne viele Worte die Geschichte vorantreiben.

Schickes Hardcover

Die Ausgabe, die bei Schreiber und Leser unter dem verlagseigenen Label „s&l noir“ veröffentlicht wird, macht im Bücherregal eine gute Figur. Das makellos verarbeitete Hardcover besticht durch angenehmes Papier, das durch die matte Struktur die Kolorierung unterstützt. Insgesamt eine Ausgabe, die man immer wieder gerne in die Hand nimmt um sich von De Metter nach Wollanup entführen zu lassen.

Fazit

Spannend und realistisch gibt sich dieser schnörkellose Thriller und besticht durch die visuelle und erzählerische Dichte.

Leseprobe

Dead Heart von Christian De Metter nach einem Roman von Douglas Kennedy ist bei schreiber & leser erschienen. Das 130 Seiten starke Hardcover kostet 21,80€

Marcus Koppers

Author: Marcus Koppers

Durch verschiedene Comicverfilmungen habe ich das Medium relativ spät für mich entdeckt. Seit dem bin ich besonders den Superhelden verfallen. Aber auch alle andere Geschichten die die Eigenheiten des Mediums nutzen können mich begeistern.

Share This Post On

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*