Assassin’s Creed IV: Black Flag Preview – Alle Mann an Bord

acblackflag

Wieder einmal erfindet sich Assassin‘s Creed neu. Dieses Mal wird als Kapitän Edward Kenway (Großvater von Connor aus Assassin’s Creed III) 1715 in See gestochen und natürlich dreht sich nach wie vor alles um den Konflikt zwischen Assassinen und Templern. Der charismatische, aber auch brutale Kapitän – wie es sich eben für einen ordentlichen Piraten gehört – wurde von Assassinen ausgebildet und verbindet so die Piratenwelt mit der der Assassinen. Setzt die Segel in die Welt der Piraten!

Vorschau auf die Story und das Gameplay

Ich kämpfte mich bei Ubisoft auf dem FANTASTIC-XMAS-Event mit dem Piratenschiff durchs Meer, pirschte mich an Tiere an, erledigte diese, heuerte Piraten an und focht Kämpfe aus. Und man versicherte mir, dass das alles nur der Anfang sei. Es erwartet den Spieler die bislang größte und interessanteste Spielwelt. Über 75 Schauplätze warten darauf erkundet zu werden und lassen Piratenherzen schneller schlagen. Neben der Aufgabe den Templern das Leben mit Anschlägen schwer zu machen, kann man sich auf Plündereien an Land und unter Wasser, Schatzsuchen, Schlägereien, Jagden und Fluchten und natürlich lange und ausgiebige Schiffsfahren und Seeschlachten freuen.

ACBackFlag_Screen1

Wie in allen Open-World-Spielen kann ich tun und lassen was ich will. Diese riesen Welt möchte erkundet werden – also los: Mit bloßem Auge, durchs Fernrohr oder über den Zugriff auf die Karte, halte ich nach Inseln Ausschau, manchmal mit mehr, manchmal mit weniger Aufgaben, die mich dort erwarten. Ich mache mich also auf den Weg nach Nassau, töte auf der einen oder anderen Insel ein Tier, bastel‘ mir aus den Häuten ein Holster und komme schließlich ohne große Seeschlacht an. Ohne zu viel spoilern zu wollen fahre ich nun fort (ausführlicher Test folgt): nach allerhand Ausprobieren meiner Anschleichtaktiken, bei dem Kapitän Edward endlich eine Kapuze überzieht und so die Verbindung zu den Assassinen auch visuell herstellt und meiner Niederstreckung von Kolonialisten, heure ich nun schlussendlich Piraten an, die ich für eine vollständige Crew brauche, verlasse Nassau und steche wieder in See. Da wartet die erste von zahlreichen Seeschlachten auf mich, welche für mich in Assassin’s Creed III schon das absolute Highlight waren und hier einen essentiellen Teil ausmachen. Schwierige Entscheidungen warten dabei auf mich: Zerstör ich das Schiff komplett (nähere Infos dazu dann auch im Test), erhalte dadurchzwar weniger Beute, aber ich mach so gerne Schiffe kaputt, oder kaper‘ ich es mit meinen Männern, greife mehr Beute ab und gut ist. Schwierig, schwierig.

Das sind nur zwei Dinge, von denen ich erzählen möchte um nicht zu viel vorweg zu nehmen. Angesetzt für das Durchspielen des Storymodus sind 20 Stunden, wenn man alle Nebenmissionen noch mitnimmt, dann ist man mit gut 50 Stunden dabei. Vor allem die Seeschlachten und scheinbar endlosen Meere vermitteln ein Gefühl von Weite und ab und an macht es Spaß einfach nur so durch die Gegend zu segeln.

ACBackFlag_Screen2

Ein paar kurze Worte noch zur Grafik

Beim ersten Anzocken im August auf der Gamescom ist mir als allererstes das Wasser und dessen Verhalten beim Eintauchen und Auftreffen auf Steine und dergleichen aufgefallen: Unglaublich, was mittlerweile möglich ist – natürlich macht die Grafik auf der PS 4 (erscheint am 29.11.) einiges her. Allerdings muss ich zugeben, dass ich mir von der Spielgrafik auf der neuen Konsolengeneration mehr erwartet habe (vor allem im Vergleich zu GTA V auf PS 3 oder Xbox 360) Aber nun gut, das ist echt Meckern auf hohem Niveau.

Fazit

Wer fasziniert ist von der Welt der Assassinen und auf ein Abenteuer mit ordentlichem Piratenflair steht, der ist mit Assassin’s Creed IV: Black Flag gut aufgestellt. Die Stärken, die schon in Assassin’s Creed III vorhanden waren, wurden richtig gut ausgebaut und die Mischung aus bewährten Elementen der Serie und mehr Seeschlachten machen extrem Lust auf viele Abenteuer in der Karibik.

Freut euch auf typische Assassinen-Action gepaart mit Seeabenteuern, die das Goldene Zeitalter der Piraterie bestimmten.

Assassin’s Creed IV: Black Flag wird am 29. Oktober für PS3 und Xbox 360, sowie am 21. November für PC und Wii U erscheinen. Außerdem gehört Assassin’s Creed: Black Flag zum Start-Lineup der Xbox One und der PS4.

Sarah Schindler

Author: Sarah Schindler

Share This Post On

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*